24 Mai 2016

iE hakt nach #1

Fast ein ganzer Monat ist schon rum seit meinem letzten Post. Wie schnell die Zeit jetzt doch bis zu meinem Abflug vergeht ist fast erschreckend.

Viel ist jedoch nicht passiert. Ein bisschen aber schon:
Ich habe Mareike (zuständig für die Socialmedia von iE) kennengelernt. Genau deshalb gibt es heute auch diesen Post. Denn die liebe Mareike hat mich und meinen Blog auf der iE Facebook-Seite präsentiert und mir nun auch 5 Fragen gestellt. So bin ich Teil der ,,iE hakt nach'' Reihe.

Hier der Link zu der iE Facebook-Seite, wo ihr auch andere iE- Austauschschüler finden könnt
iE-Facebook

Mareikes Fragen:
1. Fangen wir mal mit dem an, was dich begeistert. Warum liebst du das Reisen, die USA und die englische Sprache? Kannst du das in Worte fassen?

Ich glaube es ist immer schwer etwas, was man liebt, in Worte zu verfassen. Aber ich kann es ja mal probieren. Das Reisen liebe ich aus vielen Gründen. Ich meine wie kann man besser dem Alltag entkommen, als etwas Neues zu sehen und zu entdecken?! Es ist einfach spannend neue Kulturen kennen zu lernen, neue Orte zu sehen und vielleicht ja sogar ein bisschen die Sprache zu lernen. Ich finde es schön, das Leben außerhalb von Meinem kennen zu lernen.  Denn erst dann wird mir immer wieder bewusst, wie groß die Welt ist und dass es soviel mehr gibt als meinen öden Alltag.
Was ich an den USA liebe, ist die Vielfältigkeit. Das Land ist einfach so groß und steht für so viel. Der Gedanke an die unbeschränkten Möglichkeiten reizt mich einfach.
Englisch liebe ich, weil ich finde, dass es eine schöne Sprache ist. Außerdem hatte ich das Glück einen tollen Englischlehrer zu haben, der mich motiviert hat. Anderseits finde ich es aber auch generell schön, viele Sprachen zu können. Deshalb bin ich auch hoch motiviert Englisch so zu lernen, dass ich es fließend kann.

2   2. Es war also dein Traum, in die USA zu gehen. Damit du dir den erfüllen kannst, hast du dich auch mit einem ziemlich kreativen (und beeindruckenden) Video um unser Stipendium beworben. Und es hat geklappt :) Aber…Wie ging es dir, als du erfahren hast, dass du das Stipendium bekommst und warum war dir wichtig, es zu probieren?
     
      Wie es mir ging, als ich erfahren habe, dass ich das Stipendium gewonnen habe? Oh ich muss sagen großartig. Die Menschen, die mich kennen wissen, dass ich sehr gefühlsgeladen bin...haha:)
      Natürlich habe ich ein paar Freudentränen verdrückt. Es war/ist ein echt unbeschreiblich tolles Gefühl, für seine Mühe und Arbeit Anerkennung zu erhalten. Denn die Bewerbung für das Stipendium war echt viel Arbeit! Ich kann es immer noch gar nicht realisieren. ( Ich realisiere generell nur sehr schwer, dass mein Traum bald Wirklichkeit wird) Aber ich bin unfassbar dankbar!!!  Warum es mir wichtig war es zu probieren. Das Leben und besonders das Auslandsjahr bietet viele Chancen. Das Stipendium war eine davon. Erst wollte ich mich auch auf höhere Stipendien bewerben. Ich habe mich dann aber dagegen entschieden, weil es für uns zwar genauso viel Geld ist wie für Andere. Wir es aber in der Lage sind zu zahlen. Ich wollte ungern andern Kindern die finanziellen Möglichkeiten für ein Auslandsjahr nehmen. Trotzdem wollte ich aber meine Mutter versuchen finanziell zu unterstützen. Es freut mich, dass dies jetzt auch geklappt hat:)
     
      Für Alle, die mehr über mein Stipendium von iE wissen wollen, hier ist der dazu gehörige Post:
      Post Stipendium

 
3    3. Bald geht’s also schon los – nach Florida. Das ist dein Wunschziel bei der Regionenwahl von iE. Warum hast du dich für die Regionenwahl und genau für Florida entschieden? Was begeistert dich an dem State?

      Meine Mama und ich, wir haben uns ,,damals'' für die Regionenwahl entschieden. Da meine Mutter sozusagen sicher gehen wollte, wohin ich komme. Denn auch wenn man keine Erwartungen oder Vorstellungen an ein Auslandsjahr haben soll, hatte/habe ich welche. Als ich mich für die Regionenwahl  entschieden haben, wollte ich unbedingt in einen große Stadt (halt einfach viel erleben)Vielleicht war ich auch noch nicht so offen für Neues. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich mich einfach nicht mit den Gedanken anfreunden in ein Dorf oder besser noch auf eine Farm im tiefen Colorado zukommen. Selbst wenn mein Auslandsjahr noch nicht begonnen hat, habe ich glaube ich schon viel gelernt und bin offener geworden. Ich wieß nicht, ob ich mich heute mehr mit dem Gedanken anfreunden könnte? Aber ich bin auch froh, dass ich es nicht tun muss. Denn ich bin mit meiner Entscheidung für Florida absolut glücklich!
     
      Warum ich mich dann für Florida entschieden habe, ist einfach zu sagen. Erst wollte ich wie fast jeder Austauschschüler nach Kalifornien. Das war aber finanziell für meine Mutter nicht möglich. Da ich gerne in die Sonne und am liebsten noch in die Nähe vom Meer wollte, habe ich mich dann für Florida entschieden. Momentan gibt es nur oberflächliche Sachen, die mich an meinem Staat begeistern, da ich selber noch nie da war. Aber ich werde hoffentlich bald eine bessere Antwort auf die Frage finden.

      4. Wie viele Tage sind es heute eigentlich noch bis es losgeht und fühlst du dich gut vorbereitet? Bist du vorfreudig? Nervös? Wie geht’s dir?

      Leider habe ich immer noch nicht mehr Infos zu meiner Gastfamilie, deshalb weiß ich auch immer noch nicht, wann es los geht. Ich hoffe sehr, dass es bald soweit ist!

      Wie ich mich fühle...haha Gute Frage! Aber schwer zu erklären, denn es herrscht Gefühlschaos bei mir. Wie könnte man das am besten beschreiben...? Ich glaube es liegt ein bisschen daran, dass ich meine Gastfamilie noch nicht habe. Denn viele Fragen / Probleme werden sich erst dann für mich klären. Ich meine es ist ein ganz komisches Gefühl zu wissen, dass in 45 Tagen Sommerferien sind und ich dann vielleicht in 80 Tagen fliegen werde. Aber nicht zu wissen wohin, macht einen verrückt. Natürlich weiß ich, dass mein Staat zu 99% Florida sein wird und meine Stadt Orlando. Aber was bedeutet das, wenn man nicht weiß zu welcher Familie man kommen wird? Wenn man nicht weiß, mit welchen Menschen man fast 24h teilen wird. Es bedeutet rein gar nichts! Es ist generell ein komisches Gefühl zu sehen, wie die Tage auf dem Countdown immer weniger werden. Aber trotzdem immer noch hier sein Leben zu haben. Denn einerseits möchte ich nichts mehr als endlich im Flieger zu sitzen und mein Abenteuer zu starten. Aber anderseits möchte ich auch nicht Goodbye zu meiner Familie und zu meinen Freunden sagen. Ich weiß einfach nicht, was ich fühlen oder denken soll. Da ist so viel Freude und Aufregung, aber auch Angst...

      5. Wenn du deinem „Ich“ in einem Jahr heute Fragen stellen könntest – welche wären das? Und wie glaubst du, wirst du dich in dem Jahr entwickeln?

      Ich würde mein Ich mit Fragen löchern... Ich denk mal ich würde mich Fragen ob ich verlängert haben, also ob ich ein ganzes Jahr geblieben bin oder ,,nur'' ein halbes. Außerdem würde ich mich fragen, ob mein Zukunfts-Ich irgendwas bereut und wenn ja was. Vielleicht würde ich es dann ändern, vielleicht auch nicht. Was mich auch interessieren würde, wäre zum Beispiel wer meine Gastfamilie war oder ob ich die Gastfamilie vielleicht sogar wechseln musste? Aber da wären noch viele weitere Fragen: Wie komme ich damit klar von meinen Leben, Freunden und Familie in Deutschland getrennt zu sein? Wie ist es ein Leben zu verlassen, das man sich gerade erst aufgebaut hat? Was waren die schwersten Zeiten und wie habe ich sie überstanden? Was waren die besten Zeiten und warum?... Ihr wisst nicht, wie sehr ich mich darauf freue, die Antworten zu diesen Fragen zu finden:)

      Ich hoffe und denke, dass ich mich positiv weiter entwickeln werde. haha:) Ich werde bestimmt selbstbewusster und selbstsicher werden. Außerdem denke ich auch, dass ich verantwortungsvoller und noch zuverlässiger werde. Wahrscheinlich werde ich einfach schneller ,,erwachsener'' als Andere.
     
      So, Danke Mareike und iE an die Fragen! Ich freue mich schon auf weitere Teile von ,,iE hakt nach":)


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen